Fotorealistische Hundeportraits

Erzähl uns ein bisschen von Dir und Deiner Laufbahn zur Künstlerin?

Also ich heiße Angela, bin jetzt 50 Jahre alt. Die Malerei begleitete mich eigentlich schon seit meiner Kindheit. Stifte und Papier waren für mich damals schon das Größte. Gemalt habe ich eigentlich immer nur nebenbei. Früher für meine Klassenkameraden ihre Haustiere oder ihren Freund. Dann habe ich eine Lehre als Arzthelferin gemacht und danach war ich als Krankenkassenangestellte bei einer gesetzlichen Krankenkasse beschäftigt. Nach dem dritten Kind habe ich gesehen, dass man auch Bilder verkaufen kann. Also hab ich es auch versucht und meinen Job aufgegeben und male seitdem nebenberuflich.

Wie bist Du zu der Malerei gekommen und wie lange malst Du schon?

Gemalt habe ich schon seit meiner Kindheit. Das wurde mir wohl in die Wiege gelegt. Erst nur so zum Spaß und ab 2004 dann professionell.

Welche Tier-Portraits malst Du am liebsten und warum?

Das kann ich so pauschal nicht sagen, aber Wildlife Bilder reizen mich am meisten. Ich liebe Raubtiere. Aber Hunde, Katzen und Pferde male ich auch sehr gerne. Ebenso Menschen.

Wie lange malt man zeitlich an so einem tollen Bild?

Das ist abhängig von der Größe, Technik und den Details. Oder ob das Bild einen aufwändigen Hintergrund hat. Für Öl braucht man natürlich länger, weil man Trocknungszeiten einrechnen muss. Kleine Ölbilder brauchen von der Zeit aber genauso lange wie größere, da man mit kleinen Pinseln arbeitet. Bei Pastell ist es leichter, je größer das Bild ist und umso mehr Details kann man auch malen.

Hast Du auch schon auf Ausstellungen Deine Werke gezeigt und hat sich der Verkauf für Dich gelohnt?

Ja ich hatte schon einige Ausstellungen. 

Ausstellungen 2014: Wildlifeausstellung in Enschede in den Niederlanden im ‚t Kunsthuis van het Oosten, 36. internationale Wildlifeausstellung Ausstellungen 2015: – Mai 2015, Mülheim- im Kulturzentrum zur Fuente – September 2015 Forsthaus 

Jasnitz, Mecklenburg Vorpommern – Wildlifeausstellung Ausstellungen 2017: 07.10-30.12.2017 

Wildlifeaustellung in der Kunstgalerie Staphorsius, Niederlande. 50 Geburtstag der Galerie Also vom Verkauf hat es sich für mich jetzt nicht so gelohnt. Man muss bedenken, die Galerien nehmen zwischen 30-40 % an Verkaufsprovision. 

Dementsprechend muss man seine Preise kalkulieren. In der letzten Ausstellung habe ich dann mal 5 Bilder verkauft. Das ist aber leider nicht immer so.

Malst Du Deine Bilder nach einer Fotovorlage oder wie kann man sich das vorstellen?

Ja ich male nach Fotovorlage. Bei Auftragsarbeiten schickt mir der Kunde mehrere Fotos und ich suche mir das passende für ein Portrait aus und erstelle danach das gewünschte Portrait. Bei freien Arbeiten suche ich mir auch ein Referenzfoto aus nachdem ich dann das Portrait male.

Verkaufst Du Deine Bilder auch und mit welchen Preis muss man als Kunde rechnen?

Ich verkaufe freie Arbeiten. Der Preis richtet sich nach Größe und Technik. Darüber hinaus arbeite ich auch auf Auftrag. Auch da richtet sich der Preis nach Größe und Technik.

Mit welchen Farben malst Du am liebsten und warum nimmst Du gerade diese?

Meine Königsdisziplin ist Pastell. Ich arbeite aber auch in Kohle sehr gerne, Acryl und Öl. Pastell hat den Vorteil, dass man seine Arbeiten unterbrechen kann und keine Pinsel oder Paletten reinigen muss.

Acrylfarben trocknen wahnsinnig schnell, so dass man selbst bei einer kleinen Pause die Pinsel vorher lieber reinigt.

Wer oder was hat Dich inspiriert eine Laufbahn als Künstlerin einzuschlagen?

Ich wollte eigentlich schon immer Künstlerin sein, seit ich denken kann. Und als ich gesehen habe, dass man Kunst auch verkaufen kann, habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Mit welchem Bildteil beginnst Du bei einem neuen Projekt?

Bei Pastell von oben links nach oben rechts, dann links unten und rechts unten. Da ich an einer Staffelei arbeite, würde sonst ein Bildteil verschmutzen. Bei Acryl oder Öl arbeitet man anders. Da male ich das komplette Bild erst grob vor und werde dann detaillierter und detaillierter.

Gibt es von Dir auch Zeichnungen in schwarz/weiß?

Selbstverständlich. Ich habe sehr viele Kohlezeichnungen angefertigt. Drybrush male ich auch sehr gerne in schwarz-weiß. Das ist eine Trockenöltechnik und sieht wie Kohle aus, nur noch feiner.

Wenn Du noch viel mehr von der Künstlerin erfahren möchtest, dann schau mal auf Ihrer Animalpainting HP vorbei.

Kennst Du den 3D Maler Jochen Pabst? Das ist für mich einer der Besten Künstler die ich kenne. Schau Dir bitte mal dieses Video an. Zeichnung eines Hundes. Du wirst begeistert sein. Hast Du auch Interesse am malen bekommen? Dann start heute noch mit dieser Schritt für Schritt Malanleitung.

Ich hoffe, der Beitrag hat Dir gefallen, euer Ralph

Übrigens, wenn Du tolle Hundefotos machst, dann kannst Du hier mit Deinen eigenen Fotos am Tierschutz Hunde Fotokalender 2020 teilnehmen. Ich drücke Dir die Daumen, das Dein Foto es in den Hunde Fotokalender schafft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.